Mehr Action: Dragon Age 2

BioWare ist eine Spieleschmiede, die ihre lechzende Spielerschaft immer wieder mit Werken versorgt, die zu begeistern wissen. Paradebeispiele  hierfür sind die Vorzeige-Spiele Mass Effect und Dragon Age Origins. Insbesondere letzteres überzeugte derart, dass das Rollenspiel-Epos nur in den höchsten Tönen gelobt wurde. Umso höher sind natürlich die Ansprüche, an den sehnlich erwarteten und nun endlich erhältlichen Nachfolger mit dem Namen Dragon Age 2 (DA 2). Es stellt ein komplett neues Kapitel dar, dass zwar inhaltlich durchaus an den Vorgänger anschließt, jedoch nicht als klassische Fortsetzung verstanden werden kann. Die Handlung entspinnt sich rund um den neuen Helden Hawke, der mit seiner Familie zu der Zeit, in der die DAO Haupt- handlung startete, vor der dunklen Brut in seine Herkunftsstadt Kirkwall flieht. Bei Kirkwall handelt es sich um den vielseitig in Szene gesetzten Hauptschauplatz des Spiels – eine Stadt, die mit einer Festung und diversen Bezirken von der schillernden Einkaufs-passage bis zum gefährlichen dunklen Winkel unterschiedliche Facetten zu bieten hat. Es gelingt BioWare auch in diesem Game, eine spannende Geschichte zu erzählen. Im Kern geht es dabei natürlich stets um Garrett – und wie dieser sich und seine Familie von einer Gruppe geächteter Flüchtlinge in die hohen Gefilde von Macht, Politik und Verschwörungen hocharbeitet. Garniert wird dieser persönliche Erzählstrang durch eine externe Haupthandlung, in der die im ersten Teil angerissene Feindschaft zwischen der Kirche (bzw. ihren Templern) und den abtrünnigen Magiern thematisiert wird. Es gehörte auch zu den großen Stärken von Dragon Age Origins, dass die Macher eine umfassende Party integrierten. An dieses essentielle Element anknüpfend, kann man auch im Nachfolger auf bis zu neun unterschiedliche Begleiter zurückgreifen, wobei man sich nach wie vor von maximal drei weiteren Charakteren begleiten lassen kann. Auch aus dem ersten Teil bekannt ist das Questdesign. Dieses bleibt sich auch in Dragon Age 2 weitgehend treu. Und das ist dank der guten Konzeption überzeugend. Dement-sprechend kann man an vielen Ecken von Kirkwall diverse Nebenquests annehmen, die zumeist neben Geld und Gegenständen neue Möglichkeiten und Wege eröffnen und zudem weitere Details und Geheimnisse aus der DA-Welt zum entdecken bereithalten. Hinzu kommen an die Party-Mitglieder angelehnte Missionen. Alles in allem handelt es sich hierbei weiterhin um ein gutes System, das geschickt Inhalte miteinander verwebt und und dank der soliden Ausgestaltung der Hauptquests für ein Plus in puncto Spieltiefe sorgt. Sieht man von der Handlung ab, so findet sich die größte Veränderung, die Dragon Age 2 vom Vor- gänger unterscheidet, beim Kampfsystem. Auf den Punkt gebracht kann man sagen: DA 2 ist im Vergleich zum Vorgänger mehr Action und weniger Rollenspiel. Sowohl für eingefleischte Fans als auch für Neueinsteiger spielenswert! Und natürlich gibt es Dragon Age 2 bei frents!

3 Comments to “Mehr Action: Dragon Age 2”

  1. Ethan 12 November 2014 at 18:03 #

    household.a0 What do you think am I being too harsh, or is this kitchen a catnadide for Casa Moxie’s IGNORE THIS ROOM decal? Related Posts:Nice range, shame about the layoutThis

  2. Arif 26 Februar 2015 at 04:45 #

    etot kurginyan sdloat rothschildov! ego tozhe raskrutshiwaut w Rossii dlja psewdosozialisma po trotskomu (nowi tolpolitarism) i raswala Rossii (revoluzia kak eto uzhe bilo) Info pro kurginyana na KPE.  ru !!!Dmitri Slawoljubov ..wash bibleiski projekt w rasnowidnoi forme skoro prowaliza i washa psewdowlast (kapitalism, pwsewdosozialism gde toka elita rulit a ne narod..) isbrannix balnix skoro bolshe nebudet

  3. Noe 5 April 2015 at 02:55 #

    This is both street smart and inentligtel.


Leave a Reply