Archive for 'Social Commerce'

frents im Interview mit Kanal 14

“Vier Nasen tanken Super” hieß der Blog, den Sebastian Keil gemeinsam mit Nico Lumma, Heiko Hebig und Mario Sixtus aufgebaut hat. Seit 2008 führt Sebastian den Blog als Kanal14 weiter und hat sich seitdem einen Namen für in-depth Startup-Podcasts gemacht.

Kanal 14
Wir hatten die Ehre, vor Kurzem im Rahmen von Kanal 14 mit Sebastian Keil und Philipp von Sassen über frents zu sprechen und die ein oder andere Frage zu beantworten. Themen wie die frents Entstehungsgeschichte, Möglichkeiten von Barcode-Checkins und das Zusammenschließen von Werkzeug-Hubs haben wir hier besprochen.

K14 Interview mit Philipp Rogge und Carlo Pohlhausen über frents by planetsab

Rachel Botsman erforscht collaborative consumption- What´s Mine is Yours

Rachel Botsman - What´s Mine is YoursRachel Botsman ist Co-Autorin eines neuen Buches, das die Entwicklung der Gesellschaft vom Hyper-Konsum hin zum kollaborativen Konsum beschreibt. Mit “What´s Mine is Yours” untersucht sie ein weltweites Phänomen, das Menschen zusammenbringt, überflüssigen Konsum reduziert und – so Botsman – in wenigen Jahren zum Standard des Konsumverhaltens werden wird. “Ich interessiere mich nicht für den Bohrer selbst oder die DVD an sich. Was ich haben will, ist ein Loch in der Wand oder der Film, der auf der DVD ist.” In dem Buch werden viele erfolgreiche Websites aufgeführt, die eine Veränderung der Welt bewirkt haben. Botsman teilt diese in drei Bereiche auf:
- Redistribution Markets. Hier entdalten bereits vorhandene Dinge in der Gesellschaft durch das Teilen einen weiteren Nutzen (Reduce, Reuse, Recycle, Repair und Redistribute).
- Collaborative Lifesyles. Hier werden Dinge wie Geld, Fähigkeiten und Zeit geteilt.
- Product Service Systems. Hier bezahlen Kunden nur für den Nutzen des Produktes, ohne das Produkt selber besitzen zu müssen.

Ich freue mich, dass die Entwicklung, auf der frents aufsetzt, als weltweiter Trend begriffen wird, der immer bedeutender wird. Das Buch könnt Ihr hier natürlich ausleihen.

Hier beschreibt Botsman den Trend auf einem TED-Talk in Sydney:

Und hier sieht man eine kleine Einführung zum Buch in sehr schöner Aufmachung.

frents im Deutsche Startup Echtzeit Klub

frents auf dem deutsche Startups Echtzeit KlubFerdinand und ich waren am Freitag zu Gast bei Deutsche Startups und ihrem neuen Format “Echzeit Klub”. Die Auftaktveranstaltung hatte das Thema Apps. Nach einem reichhaltigen Frühstück und dem ersten Get Together hörten wir viele spannende Vorttäge unter anderem von Benjamin Thym, Geschäftsführer und Gründer von Checkitmobile, die mit Woabi und Barcoo zwei Apps zum Barcode-Scannen und Erhalt von Informationen am POS betreiben. Benjamin berichtete über die Vergangenheit und die Zukunft der beiden Apps, was uns sehr interessierte und beantwortete danach auch noch geduldig unsere Fragen.
Danach lauschten wir aufmerksam den Ausführungen von Rodja Trappe, der mit hoccer.com gerade ein Data Sharing Unternehmen auf die Beine stellt. Es ist eine Art Offspin von artcom.de und daher eigentlich themenfremd, was dem Innovationsgrad jedoch nicht schadet:

Für uns hat sich die Veranstaltung gelohnt und werden beim nächsten Mal gerne wieder dabei sein.

Rent the Runway bekommt große Finanzierung

Die in New York ansässige Firma Rent the Runway, vermietet Designer und Haute Couture Kleidung. Eine prima Idee!

Nun hat die Firma nach Angaben der Security and Exchange Commission 15 Mio $ an Kapital aufgenommen. Angeblich von Bain Capital Ventures. Wir dürfen in Zukunft also mehr aus der Designer Ecke erwarten, wenn es ums Mieten geht. Vielleicht auch eine Idee für Deutschland? Hier der Artikel dazu auf Techcrunch.com.

Facebook Page und Twitter Account sind live!

Ab jetzt könnt ihr auch auf Facebook mitbekommen, was sich bei frents so tut. Hier ist unsere Seite:

www.facebook.com/frents


Wir freuen uns über viele Fans und spannende Kommunikation!

Ebenso sind wir hier auf Twitter zu finden:
http://www.twitter.com/frents
Folgt uns und es wird zurück gefolgt ;)

Kevin Kelly – Wie sieht das Web in 5000 Tagen aus?

Kevin Kelly, einer der Gründer des Wired Magazines und Internet-Visionär, hat vor kurzem im Rahmen einer TED Konferenz (steht für Technology Entertainment Design und findet einmal im Jahr in Monterey, Kalifornien statt) einen interessanten Bericht darüber gehalten, wie sich dass Web in den nächsten 5000 Tagen entwickeln wird. Da das Web rund 5000 Tage alt ist, ist es also eine Sicht auf den gleichen Zeitraum seit Anbeginn des Webs in die Zukunft.  Unserer Ansicht nach vor allem interessant ist, dass  - Kelly nennt es “the internet of things”- in naher Zukunft jedes Ding und jede Sache einen Abdruck im Web haben werden. Alles wird also eine Information mit sich tragen, die es  - sei es über RFID oder eine andere Technologie – in Relation zu Personen stellen kann. Aber seht selbst:

 

Der Vortrag von Kelly ist auch Teil des aktuellen Trend Briefings auf Trendwatching.com namens “OFF=ON”. Der Bericht beschreibt, wie sich Elemente der Online Welt in die Offline Welt, also die reale Netzlose Welt verlagern. Auch hier sehen wir für frents einen interessanten Ansatz, da frents eine Verbindungsrolle zwischen diesen beiden Welten darstellt und sowohl Offline-Verhalten online bringt: leihen, mieten, Inventarisieren usw. aber auch Online-Verhalten offline: gemeinsam besitzen, Suchbarkeit, “cheap fast and easy”, 24/7 Erreichbarkeit, in Kontakt bleiben, miteinander teilen usw.

Deutsche handeln gerne über das Netz

Auf Heise steht ein interessanter Artikel über das Verkaufverhalten von Waren und Dienstleistungen der Deutschen im Internet. Der Studie der Bitkom zufolge sind wir auf Platz zwei in Europa und unglaubliche 21% der Deutschen haben in den drei Monaten vor der Umfrage im Internet gehandelt. Dies zeigt, dass sich das Internet als praktisches Medium für Transaktionen immer weiter ausbreitet. “Der Handel über das Internet hat sein Nischendasein beendet und ist auch für Privatleute zum Standard geworden”, sagt Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer.

Wir sind gespannt und zuversichtlich, dass auch das Leih- und Mietverhalten im Internet sich in den kommenden Jahren entsprechend entwickelt und die Deutschen dem Internet gegenüber Ihre Scheu ablegen.

Mehr zu der Studie hier.

Charles Leadbeater: We Think

Ein neues Buch ist erschienen, dass mit einem anschaulichen Video auf sich aufmerksam macht. Charles Leadbeater schreibt über die Kraft der Kreativität der Masse. Ich muss gestehen, dass ich das Buch noch nicht gelesen habe, aber alleine das Video ist es wert gezeigt zu werden. Hierin wird sehr schön dargestellt, was Web 2.0 eigentlich alles bedeutet. Ich denke man bekommt als Außenstehender einen recht guten Überblick über das Buzzword Web 2.0. So werden viele Dinge angesprochen, die wichtig sind, bspw. dass die nächsten Jahre zeigen werden, ob die Qualität des Web 2.0 tatsächlich nachhaltig gut ist und die Daten sicher oder, dass die Motivation des Beitragens zu einem öffentlichen und kostenlosen Dienst vielfach die eigene Anerkennung und Bestätigung ist. Viele dieser Fragen kenne ich aus meiner Diplomarbeit zum Thema “User Generated Content “, die am Insitut für Rundfunkökonomie der Uni Köln veröffentlicht wurde. Hier könnt Ihr sie runterladen.

Wir hoffen, dass auch frents es schaffen wird, mit einem Service, an dem viele Leute partizipieren, einen Mehrwert für jedermann und damit eine Art höheres Gut zu schaffen. Daher kann man den Inhalt des Videos sehr gut auf unseren Fall anwenden. Besonders schön finden wir natürlich den Satz:

In the past you were what you owned… Now you are what you share…

passt ja schließlich wie die Faust auf´s Auge!

Also ran ans sharen und gemeinsam etwas Großes erzeugen!

Social Shopping Trends 2008

Das Zukunftsinstitut hat in einer Studie sechs Trends im Bereich des Social Shopping für das laufende Jahr 2008 herausgearbeitet.

  1. Produktberatung von Usern für User
  2. Eigener Online-Shops auf der eigenen Seite
  3. Long-Tail Phänomen weitet sich in Online Shops aus
  4. Wunschlisten von Konsumenten
  5. Online-Tauschbörsen für Nutzung von Dingen auf Zeit
  6. Deals-of-the-Day mit Verkauf eines Produktes innerhalb 24 Stunden

Wir müssen doch sagen, dass wir von den Trends ganz und gar begeistert sind, denn mit Ausnahme des Deal-of-the-Day finden sich alle auf unserer Plattform! Und hier im Einzelnen:

Zu1.: Da frents eine Community von Nutzern ist, die sich im Freundeskreis auf der Plattform einfinden und wir mit Toplisten und Produktempfehlungen arbeiten, geht der erste Punkt an uns.

Zu2.: Dass unsere User einen eigenen Online-Shop aufmachen ist der Zweck von frents

Zu3.: Auf frents kann jeder User alles einstellen was er besitzt. Das kostet ihn gar nichts. Lediglich bei entgeltlicher Vermietung einer dieser Sachen fällt eine erfolgsabhängige Provision an. Damit findet auf frents jedes kleine Objekt und jedes scheinbar noch so unnütze Ding seinen Platz.

Zu4.: Auch Wunschlisten kann der frents User anlegen und damit zeigen, was er gerne ausleihen würde

Zu5.: Naja und wenn man so will ist frents natürlich eine einzige Tauschbörse, denn schließlich leihen sich Freunde untereinander ihre Sachen.

Zu 6.: Wir wollen mal nicht übertreiben ;)

Da die Studie des Zukunftsinstitutes nicht kostenlos ist, könnt Ihr hier einen kleinen Abriss lesen.

Konsum im Transit = Transumerism

Wir möchten Euch ein bisschen näher bringen, was das Institut Trendwatching.com am Trendhimmel aufgehen sieht. Der Trend heißt „Transumerism“. Klingt furchtbar ist aber einfach ein neuer Oberbegriff für eine neue Form des Konsums. Trendwatching argumentiert, dass die Leute in Zukunft immer stärker ihre Interessen ausleben werden und sich nicht mehr so stark davon abhalten lassen, dass sie die dazu notwendigen Dinge nicht selbst besitzen. Es entstehen immer mehr Services, die es ermöglichen Besitz für kurze Zeit zu erwerben. Dadurch entsteht die Möglichkeit, seinen Aktivitätsspielraum viel weiter zu fassen und intensiver zu gestalten.

Beispiele:

- Immer mehr Leute schließen sich Car-Sharing Netzwerken an. Obwohl das Auto in Deutschland traditionell eines der wichtigsten Statussymbole darstellt, sind viele Leute inzwischen bereit, auf den Besitz zu verzichten und stattdessen an einem Car-Sharing Netzwerk teilzunehmen.

- Viele Skifahrer leihen sich ihre Ausrüstungen heute direkt am Skiort und ersparen sich dadurch Lagerung, Anschaffungskosten und Transport.

- Auch sehr wohlhabende Leute schaffen sich heute teilweise sehr teure Sachen (z.B. Schnellboote, Ferienwohnungen etc.) gemeinsam an, um die Ausnutzung zu erhöhen oder um sich eine größere Auswahl zu ermöglichen.

Hier nun ein kleiner Abriss über die Geschichte des Konsums aus unserer Sicht:

Oft benötigt man eine Sache nur einmal und dann für lange Zeit nicht mehr. Klassische Beispiele hierfür sind der Autoanhänger, der Betonmischer, der Fonduetopf J, aber auch die Skiausrüstung oder die Faschingskleidung. Diese Liste könnte man beliebig verlängern.

Im klassischen Modell kauft man sich eine solche Sache, lagert sie teilweise mit viel Aufwand und trägt sie nach vielen Jahren & wenig Benutzung auf den Müll. Schon durch das Aufkommen der Zeitschriften mit kostenlosen Kleinanzeigen in den 80er Jahren begann dieses Modell flächendeckend aufzuweichen. Erstmalig war es nun möglich, mit wenig Aufwand einen Interessenten für die nicht mehr benötigten Gegenstände zu finden. Durch das Entstehen der Versteigerungsplattformen im Internet Mitte der Neunziger Jahre ist der Zweitmarkt für Sachen förmlich explodiert. Seit ein paar Jahren liefert das Internet nun eine weitere Möglichkeit, allerhand Waren nicht immer kaufen zu müssen, sondern auch mal einfach für kurze Zeit zu mieten. Diese Geschäfte verlangen bei Privatleuten einen hohen Grad an Vertrauen zwischen den Geschäftspartnern oder erfordern ein rein gewerbliches Geschäftsgebahren. Es gibt daher bisher hauptsächlich rein gewerbliche Vermietungsangebote im Internet. Der nächste logische Schritt dem Transumerism entgegen ist es daher, es auch Privatleuten untereinander zu ermöglichen, sich mit möglichst wenig Aufwand und Risiko Dinge zu verleihen. Damit das auch noch Spaß macht, bauen wir frents für Euch auf!